Klimaschutz

Klimaschutzmanagement für das Gewerbegebiet Kiel-Wellsee

Die beste Energie ist diejenige, die erst gar nicht benötigt wird.

Das hat der Verein verstanden und handelt entsprechend: Für das Gewerbegebiet Kiel-Wellsee haben wir in 2016 vom Kieler Beratungsbüro wortmann-energie ein Klimaschutz-Teilkonzept erstellen lassen, das vom Bundesumweltministerium gefördert und von der Landeshauptstadt Kiel, der IHK zu Kiel und der KiWi Kiel fachlich wie finanziell unterstützt wurde.

Mit der Einstellung des neuen Klimaschutzmanagers, Fabian Aschenbach, verfolgt der HIP Kiel-Wellsee e.V. seine umfassende Klimaschutzstrategie konsequent weiter. Basierend auf dem Klimaschutz-Teilkonzept sollen nun zahlreiche auch wirtschaftlich rentable Aktivitäten umgesetzt werden. Das übergeordnete Ziel: Die Reduktion der betrieblichen CO2-Emissionen und Senkung der Energiekosten durch den effizienteren Einsatz von Energie. Durch lokales Engagement will der Verein so seinen wichtigen Beitrag zum Schutze des globalen Klimas beitragen. Positiver und wichtiger Nebeneffekt: Betriebskosten werden durch mehr Energieeffizienz und langfristigen Einsatz von klimafreundlicher erneuerbarer Energie gesenkt.

Um diese Ziele und Effekte zu erreichen, werden in den nächsten drei Jahren zahlreiche Maßnahmen in den Bereichen Strom- und Wärmeeffizienz sowie Mobilität durchgeführt. Neben der Vermittlung von Fachinformationen steht auch die weitere Vernetzung der Unternehmen im Gewerbegebiet Kiel-Wellsee im Fokus der Vereinsaktivitäten. Mit seinem umfangreichen Wissen zur Förderlandschaft ist Fabian Aschenbach überdies Anlaufstelle für alle Wellseer Unternehmen, die Maßnahmen im Bereich Energie und Klimaschutz planen und diese mit Geldern der öffentlichen Hand bezuschussen lassen möchten.

Alle Unternehmen aus dem Gewerbegebiet Kiel-Wellsee sind herzlich eingeladen, an den kostenfreien Projekten und Angeboten teilzunehmen und so Ihre betrieblichen CO2-Emissionen zu senken sowie Energiekosten zu reduzieren.

Klimaschutz im Gewerbegebiet Kiel-Wellsee ist von wesentlicher Bedeutung: Er führt zu Energie- und Kosteneinsparungen in den Betrieben und schont wertvolle Ressourcen. Maßnahmen im Bereich Klimaschutz und Energieeffizienz senken zudem die Emissionen des Klimaschadgases CO2. Langfristig erhöht aktiver Klimaschutz die Wettbewerbsfähigkeit der ansässigen Unternehmen und die Attraktivität des Standortes.

Zum Hintergrund des Projektes

Aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages wird das Klimaschutzmanagement vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit zu 65% gefördert.

Laufzeit: drei Jahre (Februar 2018 bis Januar 2021)

Förderkennzeichen: 03K07055

Beteilige Akteure und Partner: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit, Projektträger Jülich, Landeshauptstadt Kiel, IHK zu Kiel, KiWi Kiel, Stadtwerke Kiel, EVH Halle, Unternehmensberatung Hertel.

Zur „Nationalen Klimaschutzinitiative“

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

Pressemitteilung: 
Von der Energieeinkaufsgemeinschaft zum bundesweiten Klimaschutz-Vorreiter.
Kieler Gewerbeverein gemeinsam aktiv für den gewerblichen Klimaschutz.